Unsere erste Gesprächsrunde. Foto: BachFilm

Unsere erste Gesprächsrunde. Foto: BachFilm

Es ist mittlerweile drei Jahre her, dass das Filmprojekt „HAUPTSACHE FUSSBALL – Junge Profis auf dem Weg ins Spiel“ entstanden ist. Damals hätte niemand auch nur daran gedacht, welche Dimensionen das Ganze nur wenig später annehmen würde. Neben der Dokumentation, die Spiegel.tv nun schon über drei Monate lang in voller Länge gezeigt hat, gibt es bereits eine Facebook-Seite, einen YouTube-Channel, dieses Blog – und nun dazu noch eine Talkshow. Warum? Weil wir einfach den Hals nicht vollkriegen. Hauptsache labern über Fußball!

Immer und immer wieder haben wir uns bei BachFilm dabei ertappt, wie die allermeisten Gespräche im Arbeitsalltag rund ums Recherchieren, Texten, Filmemachen immer wieder auf unser Lieblingsthema zurückkamen. Andreas, Giuseppe, Marco und Matthias kamen am Fußball einfach nicht vorbei. Und wenn wir uns schon über die unendlich vielen Facetten unseres Lieblingsthemas austauschen müssen, wieso dann nicht gleich mit einem viel breiteren Publikum? Lasst uns doch Gäste einladen und das Ganze etwas professioneller oder zumindest informeller und ein wenig unterhaltsam angehen, dann bleibt auch für alle HAUPTSACHE FUSSBALL – Fans etwas übrig. Nur, zu wenig darf es dann nicht sein, wenn ihr uns schon eure Zeit schenkt, dachten wir weiter.

Und so kamen wir auf das schlichte Konzept, zuerst Mal zwei Versionen eines Online-Talks zu machen. Eine Kurzversion um die vier Minuten für alle „eiligen“ Nutzer, eine Langversion um die 30 Minuten für alle, die das jeweilige Thema gerne länger diskutiert haben möchten.

Zudem soll ENG AM BALL – DER HAUPTSACHE FUSSBALL-TALK kein schierer Klamauk sein. Wir wollen niemanden aufgrund von Klickgeilheit beleidigen. Gut, für zwei Millionen User mehr würden wir uns das vielleicht dann schon überlegen. Nein, Quatsch. „ENG AM BALL“ soll seriös sein, offen, humorvoll, unkonventionell und vor allem authentisch. Bei „ENG AM BALL“ wird sich nicht so sehr vordergründig am Tagesgeschehen orientiert als – hoffentlich – den meisten von euch so noch nicht bekannte und verdeckte Hintergründe des Geschäfts ausgeleuchtet. Gleich der erste Talk dreht sich um Spielerberater und ihre jüngeren Mandanten. Jung-Profis –  junge, ehrgeizige Nachwuchstalente wie Leo Kadiata von Borussia Mönchengladbach und seinen Vermittler Jörg Neblung, der unter anderem auch bekannte Profis wie Timo Hildebrand betreut.

Hier gibt es den Talk in der kompletten Länge:


Zuerst mal wollen wir „ENG AM BALL“ ca. alle 14 Tage produzieren. Es ist schwer genug, in diesem Zeitrahmen vernünftige Gäste und gute Gesprächsthemen unter einen Hut zu bringen, da wir das alles parallel zum Tagesgeschäft planen. Aber wir versuchen es – und das tun wir gerne. Wir freuen uns auf euer Feedback und versuchen so gut es geht darauf einzugehen.

Damit ihr seht, dass wir das Feedback – nicht nur das Positive – sehr ernst nehmen, gibt es hier noch einige Kommentare, die uns über Freunde, Bekannte und weitere Zuschauer erreichten:

  • „Ich würde die Sitzposition ändern. Vielleicht ein Halbkreis oder klassisch gegenüber. Außerdem finde ich die Handkamera sehr wackelig. Ist aber vielleicht auch Geschmackssache.“
  • „Es müsste so sein, dass sich erst die HF-Leute vorstellen und ihr dann gemeinsam die Gäste vorstellt.“
  • „Also der Look war ja ziemlich trashig (ich weiß, war nur eine Testversion), man könnte das ganze aber bewusst trashig halten, vielleicht im Stile von „Zeiglers wunderbaren Wwelt…“, finde ich sehr passend.“
  • „Thematisch fand ich das, was ich gesehen habe cool, vor allem die Fragen, die zentralen Fragen (Was macht ein Spielerberater? Und wie läuft das mit dem Abwerben konkret? etc.) sind echt gut. Das sind Sachen, über die im TV einfach nicht genug erzählt wird.“
  • „Die Chatfragen sind eigentlich eine tolle Idee, aber ich finde es nicht so cool, wenn die persönlichen Fragen (die halt definitiv ihre Daseinsberechtigung haben) erst am Ende kommen und damit in den „unwichtigen“und „unseriösen“ Teil verdrängt werden.“
  • „Ihr müsst das mit den Mikros besser regeln, da man den Herrn Bach nicht so gut verstanden hat, wie die anderen Drei.“
  • „Vielleicht solltet ihr noch ein wenig an der Hintergrundgestaltung arbeiten.“

Wie ihr seht, kam schon ein wenig zusammen. Wir werden alles in Ruhe gemeinsam diskutieren und hoffen, dass wir nächstes Mal an einen Entwicklungsschritt in eine noch bessere Richtung zeigen können. Wir hoffen, dass euch das Konzept gefällt und ihr in Zukunft einfach gerne reinschaut, wenn wir etwas Neues machen.

Beste Grüße

Andreas Bach, Giuseppe Cotrufo, Marco Jankowski, Matthias Holtz

Advertisements