Mann, Mann, Mann, Frau, Geliebte, Mann. Funz, Furz, Vaart van Bömmelsche. Ja, die Liebe. Und diese aktuellen „Ergebnisse aus deutscher Sicht“ sind ja auch alle ganz nett. Aber da geht es dann auch schon los. Was mich ganz gewaltig nervt an dieser Saison, ja am Profifußball überhaupt, ist inzwischen sehr vieles – fast zu vieles für meinen Geschmack! Und es könnte nicht mehr lange dauern, dann wäre Basketball oder Eishockey halt die Frage, gell. Aber im Einzelnen:

0, noch vor 1. Ergebnisse aus deutscher Sicht. Ja, ist denn heut schon Weihnachten? Rückt mal eure Brillen zurecht – oder lasst euch die Karten endgültig umdekorieren! Europa League war unterirdisch dieses Jahr, liebe deutsche Vereine! So holen wir gegen Tommyland und die Spackos nie wirklich auf, und die Itaker rücken uns auch bald wieder bedrohlich auf die Pelle. Da muss schon ein CL-Finalsieg her, um meine von der UEFA-Wertung gnadenlos angetriebene, dazu streng national ausgerichtet Erfolgs-Fan-Welt wieder zurecht zu rücken und mindestens Platz drei zu halten. Mehr ist, superenttäuschend das, auf mittlere Sicht wohl eh nicht drin. Aber, mal unter uns, zu dieser Phrase „Ergebnisse aus deutscher Sicht“: Die Clubs, die ich mag, haben nur bedingt was mit Staatsangehörigkeit zu tun. Sondern eher mit den Akteuren, die dort das sagen haben – und die dort spielen. Einzige Ausnahme, mein Glück, mein Pech, wie ihr wollt: Mein Herzensclub (seit 1966). Aber auch da… (siehe 7)

1.: Fehlender Videobeweis bei wirklich entscheidenden Szenen wie Tor – ja oder nein. Abseits – ja oder nein.  Aus oder nicht aus? Tätlichkeit – ja oder nein? Elfmeter – ja oder nein? Endloses Palaver, endlose Vorwürfe. Ja, geht´s noch? Ist euch allen denn vollkommen egal, wie ein Spiel wirklich ausgeht?

2.: Unklare Regelauslegung bei fast allen Fouls, insbesondere aber wie bei – siehe aktuell z.B. bei Juventus-Bayern das Beispiel Chiellini vs. Mandzukic ca. 15 bis 500 Mal pro Halbzeit, unbestraft in beiden Matches! – Schlägen mit Arm oder Ellenbogen auf den Kopf oder ins Gesicht. Machen wir hier Karate, Kung Fu oder Fußball oder was? Entscheidet euch endlich! Wenn Schiedsrichter hier nicht bald einheitlich pfeifen (können?), müssen auch hier langfristig elektronische Beweismittel herangezogen werden.

3. Die viel gelobte beschissene Tradition höchst umstrittener Entscheidungen: Es nerven wirklich total all diejenigen, die an dieser Stelle – „Das war kein Elfer – ätschbätsch, doch, das war einer!!!“ – der Argumentationskette stets die liebgewonnene Tradition falscher Entscheidungen anführen und dazu noch behaupten, Fehlentscheidungen seien doch das Salz in der Fußballsuppe. Sie machten „…das ganze Spiel doch erst so wunderbar unberechenbar, spannend und, vor allem, so menschlich“. Was für ein, äh, Humbug! Kriege, Lügen, Betrug, Verbrechen, Wirtschaftskriminalität u.a. sind ebenfalls zutiefst menschlich. Auf diesen „Faktor Mensch“ kann ich im doch eigentlich so sehr zahlen- und faktenaffinen, also für technische Hilfsmittel geradezu prädestinierten Bereich „Sport“ getrost verzichten.

4. Gerechtigkeit unterliegt langfristigen Automatismen. Oder: Am Ende gleicht sich alles wieder aus. Falsch! Abgesehen davon, dass alle zumindest teilweise auf so genannten K-O.-Systemen basierenden Wettbewerbe – und damit auch sämtliche nachfolgenden Statistiken! – so letztlich immer verzerrt werden, stimmt es zudem einfach nicht, dass sich „alles am Ende wieder ausgleicht“. Raus ist raus. Verloren ist verloren. Punkt weg ist Punkt weg – und kommt nie wieder zurück. Gerade für die betroffenen Sportler, die Fans, aber für alle eigentlich, ist das mehr als bitter: das ist Generalbetrug am vorgegebenen Ziel eines (wert-)neutralen Ergebnisses an sich.

5. Die FIFA und die UEFA. Mist, was die machen. Da habe ich komplett den Glauben verloren, egal an wen, tut mir leid. Besagte Institutionen und ihre führenden Mitglieder verlören zumindest indirekt (korrupte Schiedsrichter, Spieler, Funktionäre! Wett- und Bestechungsskandale ohne Ende – bekannte und uns noch nicht bekannte!) deutlich Einfluss auf das direkte Spielgeschehen, würden die drängendsten Reformen (siehe Punkte 1-3 oben, Videobeweis etc.) endlich mal GUT durchgeführt. Ich möchte mir an dieser Stelle versagen, mir allzu deutlich auszumalen, WER ALLES schon mal die Hand aufgehalten haben KÖNNTE (und wer nicht, uh, das muss man wirklich gaaanz klein anfügen) und verweise auf alle in jüngster Vergangenheit bekannt gewordenen Skandale – national wie international.

6. Barca, insbesondere Messi verzerrt alle Wettbewerbe wegen außerirdischer Klasse. Werden wie PSG jetzt auch noch zudem von Scheichs gepimpert. Können die gesamte Fußballwelt so über die Maßen beeinflussen. Das ist zutiefst unfair. Sind wahrscheinlich insgeheim alle Mitglied bei Scientology – und dort Anführer, Mega-Thetanen. Wie z.B. Tom Cruise, der wichtigste lebende Filmschauspieler dieser Zeit. Siehe dazu auch heute ein Artikel in der SZ.

7. Der FC Bayern, zumindest in Teilen. Ich, 52, bin bekanntermaßen Fan seit 1966 und Mitglied, was beizeiten auch gerne immer mal etwas sehr die Sinne vernebelt. Aber Franz Beckenbauer halte nicht nur ich inzwischen öffentlich wie in den Sky-Talkrunden nur noch sehr schwer aus. Wie auch Matthias H.* Sammer. Aber der ist ein ganz eigenes Kapitel. Und dann dieses ganze Rekordgeschwafel. Mehr unaushaltbar denn unaufhaltbar, wie mein Schreibprogramm mir gerade undankenswerterweise vorschreiben möchte. Bitte lieber FCB: jetzt zum finalen Beweis der Superklasse dann halt auch zwei oder drei Mal hintereinander die Champions League gewinnen. Wäre mal wieder ein neuer Rekord! – und danach auf ewig bis 2063 – 100 Jahre Bundesliga, da muss die Meisterschaft wieder her: diesmal aber mit megarekordigen 30 Punkten Vorsprung! – in Don Pep oder Dom Perignon schwelgen, mir ganz egal in wem, aber dann eben Klappe halten und gut ist. Ansonsten…droht allen der Pep ab Juli zur absoluten Erfolgssicherung ja eh. Hurra, bla bla.

8. Borussia Dortmund. Insbesondere „Aki“ Watzke. Diese Tränen nach dem Halbfinal-Sieg. Dieser „Stolz“, zum „erlauchten Kreis“ von Bayern, Barca und Real“ dazuzugehören. Wieso eigentlich? Gute Saison, gute Vorsaisons, lieber noch amtierender Meister! Alles braucht halt seine Zeit – und verdient ist halt verdient. Und, dieses so ungemein durchlauchtigste CL-Halbfinale ist doch, das ist uns doch eigentlich allen klar, für euch eh nur dieses eine Mal. Denn dann geht´s danach wieder ab sofort volle Kanne abwärts 🙂  Ja, ich muss zugeben: Diese Mega-Rührung über höchst abseitsverdächtige Last-Minute-Erfolge, wenn das halbe Stadion schon leer bzw. alle halbseidenschaligen Erfolgsfans schon längst gegangen sind, stimmen mich nicht allzu euphorisch. Sondern eher ratlos. Was ist nur los in Fußball-Deutschland, wenn neben den Erfolgs-Bayern nun auch der bis dato erfolgsfanmegaresistente BVB schon jetzt, während eines Europapokal-Viertelfinales, massivst unter dem Phänomen Erfolgsfans leidet. Liebe Kurven, bitte übernehmen Sie – mit Pyro!

9. Schalke 04. Diese Rumeierei auf dem Platz ist ja kaum noch zu ertragen. Kannst du ja nicht mit angucken. Kannst du so vor allem keinem potentiellen Bundesliga-Auslandsmarkt im wahrsten Sinne des Wortes verkaufen. Welcher Fan in Portugal, England, Sibirien oder China soll sich dieses Gekicke bitte anschauen wollen? So ruinieren wir unser Produkt BUNDESLIGA noch komplett. Schalke, Männer, das ist ja mehr als genauso schlimm wie derzeit bei z.B. Gladbach, Hannover oder Stuttgart. Bitte, bitte, bitte: werdet von mir aus nächste Saison ein Mal Meister (Bayern und der BVB haben jetzt ja genug davon, halten alle Rekorde)  und gut is´! Und vor allem: Werdet diese Saison jetzt endlich mal Dritter (3.), noch vor dem „Werksclub“ (Vierter/4.). Sonst sollen halt Mainz oder Freiburg den Job Platz No. 3 machen.

10. Bayer 04. Eben deshalb.

11. Schalke 03/05 – ´schuldigung, 04.

12. Bayer 04, danach aber gleich – ich weiß, ist billig, ist aber so –  Hoffenheim, Wolfsburg und dann aber schon, noch vor dem FC und dem VfB Stuttgart (Führungspersonal- und Struktur und institutionelle Knauserigkeit bis zum Abwinken, will ich jetzt gar nicht länger drauf eingehen), komischerweise (?) Hertha BSC Berlin. Der „Hauptstadtclub“ – wie sich das schon anhört. Genau, nach gar nichts. Kann keiner mehr hören, da gibt’s noch unendlich viele wichtige Clubs in town – hallo Union. Und jetzt sind die wieder oben und alles wird wieder teurer, auch die Preise. Dabei war Berlin bis jetzt so wunderbar preisgünstig. Und das sollte doch eigentlich auch so bleiben! Und dann steigen die bestimmt wieder ab. Und dann haben wir schon wieder keinen Hauptstadtclub ganz oben mehr. Und dann müssen wir schon wieder da drüber reden. Das ist doch alles zum…

13. Der „FC“. Also der 1. FC Köln und die schon wieder oder immer noch oder eben auf ewig grassierende Heldenverehrung eines irgendwie auch nur minimal erfolgsunfähigen Clubs. Warum ich grade „das“ inzwischen sehr oft zum brechen finde? Weil dieser Verein wohl nie wieder das aus sich machen wird, was er mal war, und weil er gerade darum immer noch so ein Riesen-Tamtam macht, was aber eigentlich keinen interessiert. Der Umgang mit der Vergangenheit ist mir da, sorry, einfach zu kurzsichtig, zu sentimental, zu klüngelig, zu unfähig, zu lepsch. Wie wünschte ich mir als, seit mittlerweile schönen 17 Jahren amtlicher Neukölner, dass einer wie, jetzt aktuell darf er grade mal Stanislawski heißen, das alles „in der Zukunft“ richten könnte. Kann er aber nicht, kann keiner. Kann niemand allein. Ach du armer FC Kölle! Dass wir uns nicht falsch verstehen: Ich mag FC-Fans, das sind echte Herzensfans, die mehr als viele andere wissen: Den Fußball lieben heißt in diesem Falle aber mal so richtig verlieren lernen. Ich kann deren Fußball-Begeisterung sehr oft auch sehr gut verstehen: Denn diese kreist ja vor allem auch so gezwungener- wie gesundermaßen sehr oft vor allem um sich selbst. Und die Fans sind ja seit langem wirklich mit das tollste am „FC“. Anmerkung: Gucken wir doch, gutmütig wie wir sind, mal in 5 Jahren nochmal nach, ob der Club eine ähnlich positive Entwicklung mit Europa League und allem Tamtam machen konnte wie z.B. die benachbarten Freunde von Borussia Mönchengladbach. Was meint ihr, könnte das klappen?

14. Jürgen Klopp. Diese vor laufenden Sky- oder sonst welchen Kameras ständige Namensverniedlichung seiner „Schützlinge“, „Kinder“, Babies, Spieler, Haustiere, keine Ahnung. Ja, der Schmelzi. Der Matsi. Der Gündi. Der Nuri. Der Subi. Die Marie. Geht´s noch, Jürgimausi?

15. Spielerfrauen und ihre Spielermänner. Und Spielergeliebten. Und Unterwäschemodels. Muss Fußball immer mehr zum Affenzirkus und zur moralfreien Zone (siehe auch Punkt 5., Punkt…) werden? Schon, oder? Damit DU mal wieder was zum Lachen und Lästern hast!

16. Die Medien, die genau das „anfeuern“. Ohne weitere Worte. Denn: Ist doch lustig, Mann, oder? Mhm.

17. Hamburger Sportverein, der. Weil der nicht endlich mal absteigt, um zur nötigen Besinnung zu kommen. „Bundesliga-Dinosaurier“, pah, braucht kein Mensch. Seit gefühlt über 55 Millionen Jahren in der ersten Liga bedeutungslos, also tot. Gibt es eigentlich schon ein HSV-Mausoleum?

18. Manchester United, Real Madrid, 1860 München. Schon immer, aus Prinzip, egal in welcher Reihenfolge und beileibe nicht nur, weil ich diese Liste bis Punkt 20 vollkriegen will, werde, aber eigentlich gar nicht mal muss, weil ist ja Internet und Blog und so.

19. Financial Fair Play. Ich werde mit diesem Begriff und dem, was eigentlich dazu gehört, nie etwas wirklich anfangen können. Ein Ding der Unmöglichkeit in der zumindest mir bekannten Lebensrealität, und das nicht nur im Sektor Profifußball (siehe dazu u.a. auch Punkt 5). Vor allem aber deswegen, weil es „finanzielle Gerechtigkeit“ bzw. gleiche Voraussetzungen für alle niemals geben wird und noch nie gegeben hat. Aus verständlichen Gründen kann an dieser Stelle kein weiterführender erklärender Exkurs in die ältere und jüngere Wirtschaftsgeschichte dieses Planeten erfolgen.

20. Siehe Punkt „0“.

 

Andreas Bach

___

Anmerkungen: * „H.“ wie „Humor“.

 

Bei Interesse könnt ihr übrigens auch mal ins unseren neuen Online-Talk von Hauptsache Fussball gucken:

Advertisements