Andra Bundgaard schreibt heute erstmals als Gastbloggerin in unserem Blog und widmet sich dem Liebeschaos der Van der Vaarts. Wir wollen nun natürlich nicht anfangen boulevardeske Kreise zu ziehen, aber das Thema fanden wir aus ihrer Sicht zumindest so spannend aufgearbeitet, dass wir gerne für etwas Abwechslung in unserem Blog sorgen.

Täglich gibt es neue Mitteilungen über Fußball. Gerade jetzt, wo die Champions League in die spannende Endrunde geht. Wer kommt weiter, wer fliegt raus. Das ist ja alles auch höchst interessant, aber in Sachen Liebe und Fußball gibt es in den letzten Wochen auch die eine oder andere spannende Schlagzeile zu lesen. Allen voran die van der Vaarts. Nach dem turbulenten Ehe-Aus an Silvester 2012/13 geht es genauso rasant weiter. Hieß es doch immer mal wieder, dass eine Versöhnung in Sicht sei, kam nun alles ganz anders. Vor einigen Tagen kam die schockierende Meldung: Rafael van der Vaart ist mit Sylvies (ehemals) bester Freundin Sabia Boulharouz zusammen. In den Meldungen bekunden die beiden erst „lange nach der Trennung von Sylvie zusammen gekommen zu sein“. Nun, lange sieht aber anders aus, denn die Trennung war in der Silvesternacht und jetzt ist es Mitte April. Für alle die rechnen können, wird deutlich, dass nur etwa vier Monate zwischen beiden Bekanntgaben liegen, was meines Erachtens nicht lange ist, waren die van der Vaarts doch etwa zehn Jahre verheiratet.

Also, warum ist das Thema überhaupt relevant oder diskussionswürdig? Gestern kam die Meldung, dass Sylvie angeblich mit dem Fußballspieler Zlatan Ibrahimovic zusammen sein soll. Beweise? 1. Den beiden wurde im Jahre 2003 schone einmal eine Affäre nachgesagt. 2. Sylvie und Sabia, ja genau DIE Sabia, waren letzte Woche noch zusammen in Paris. Zufällig wohnt Zlatan Ibrahimovic auch in Paris und spielt dort für Paris St. Germain.

Ein weiteres Gerücht besagt nun, dass Sylvie sich mit einem reichen Geschäftsmann namens Guillaume Zarka aus Paris trifft. Natürlich wird Sylvie nun mit so vielen Männern wie möglich in Verbindung gebracht, aber generell kann man sagen: „Einmal Spielerfrau, immer Spielerfrau“ und Ibrahimovic ist für die Medien interessanter – aufgrund der angeblichen Affäre 2003 mit Frau van der Vaart und dem Liebeschaos, welches diese Beziehung verursachen würde.

Wenn man also auf der Ibrahimovic-Schiene bleibt, kann man sagen, dass Sylvie van der Vaart momentan also in gleich zwei Liebesdreiecke verwickelt ist. Zunächst einmal mit ihrem Ex-Mann und ihrer Ex-besten Freundin und nun auch noch mit ihrem neuen Freund und dessen Ehefrau, noch Ehefrau oder auch bald Ex-Ehefrau Helena Noell Seger. Offiziell hat Sylvie bestätigt, dass sie die neue Beziehung ihres Ex-Mannes nicht schlimm findet. Aber kann man ihr das glauben? Und was sagt Ibrahimovics Helena zu den Gerüchten?

Meiner Meinung und der Meinung vieler Frauen nach, die sich dazu in Foren oder auch zu dem generellen Thema „Ex-Freund mit bester Freundin zusammen“ geäußert haben, denken sie anders. Aus Erfahrung weiß Frau, wie sehr eine Trennung wehtun kann und je nach Länge der Beziehung braucht es auch Zeit diese zu verarbeiten. Ist es also glaubwürdig, dass die van der Vaarts ihre Ehe nach nur etwa vier Monaten oder eventuell auch kürzer, da man nicht weiß, wann Sabias und Rafaels Beziehung genau anfing, verarbeitet und hinter sich gelassen haben?! Ich glaube nein, denn so laufen Trennungen nicht und gerade diese Fußballpromi-Trennung war sehr erschütternd wegen Rafaels Handgreiflichkeit in besagter Silvesternacht.

Ein wichtiger Aspekt bei diesem Thema ist der Bruch einer Freundschaft. Sylvie und Sabia sind oder waren beste Freundinnen. Dies leitet direkt den Gedanken ein: Wie konnte Sabia das Sylvie nur antun? Wie konnte es soweit kommen und was haben sich die Beteiligten gedacht? Von Seiten Sabias kann man sagen, dass ihr Verhalten ein absolutes „no go“ ist. Es gibt unter Frauen einfach die Vereinbarung, dass der Ex tabu ist. Daran wird und muss sich gehalten werden. Niemals sollte einem der Gedanke kommen, dass eine Beziehung mit dem Ex der besten Freundin auch nur ansatzweise okay ist. Anders sieht es natürlich aus, wenn man die Freundschaft als unwichtig und belanglos ansieht; wenn man sich nicht um die Gefühle der „Freundin“ schert und einfach nur die eigenen Bedürfnisse in den Vordergrund stellt. Aber ist man am Ende nicht selber der Verlierer, denn, wie man so schön sagt, „Männer kommen und gehen, aber Freundinnen bleiben für immer“. Dies ist zwar nicht hundertprozentig richtig, aber es leuchtet ein. Mir und eigentlich allen Frauen, die ich kenne, würde es nie in den Sinn kommen, mit dem Ex-Freund einer Freundin anzubandeln. Der Ehrencodex kann nicht gebrochen werden, denn wo kommen wir sonst noch hin in der heutigen, schnelllebigen Gesellschaft, wenn wir es nicht einmal mehr schaffen, wahre Freundschaften zu pflegen?!

Nun gut, Sylvie ist eventuell wieder glücklich oder auf dem besten Wege dorthin, bestätigt ist ihre neue Beziehung noch nicht und es gibt auch noch kein Statement von Ibrahimovic Frau, die aus der ganzen Sache eh als einzige Komplettverliererin herausgehen wird/würde. Sabia und Rafael schwelgen im Liebesglück und sind in der ganzen Story die Buhmänner/-frauen.

Das einzige sinnvolle Fazit aus dieser Geschichte, das bisher gezogen werden kann, ist,  dass Frau eigentlich den Ex der besten Freundin unberührt lassen sollte, aber im Endeffekt doch eh jeder das macht, was er will.

In wie fern dieses Thema nun fußballrelevant ist, soll dahin gestellt sein. Die waschechten Fußballfans interessieren sich für das Liebeswirrwarr der van der Vaarts sowieso nicht. Die breite Masse hingegen schon, egal wie absurd die Spekulationen aus der Distanz wirken mögen. Doch was ist so interessant an dieser Liebestragödie? Was fasziniert die Zuschauer? Ist es etwa, dass auch Profifußballer und Models kein perfektes Leben führen, deren Debakel jedoch an die Öffentlichkeit getragen wird, während der „Normalo“ tun und lassen kann, was er will?!

Zum Schluss möchte ich noch anmerken, dass ich nicht nur den Klatsch und Tratsch im Fußball interessant finde. Ich bin eine geborene Schalkerin und das wird sich auch niemals ändern, denn es heißt „blau und weiß ein Leben lang“. Wer dies nicht glauben will, der kann gerne meinen Vater kontaktieren unter 0000/12345 und sich den Beweis geben lassen. Dennoch muss manchmal auch die Kehrseite der Medaille beleuchtet werden und Profisportler haben es eben nicht nur auf dem Fußballplatz schwer.

Ich bleibe für euch weiterhin eng an den Bällen.

Andra Bundgaard

Bei Interesse könnt ihr übrigens auch mal ins unseren neuen Online-Talk von Hauptsache Fussball gucken:

Advertisements