Die Saison neigt sich dummerweise unweigerlich dem Finale zu.

Aber, welchem Ende? Welchem Finale?

Soeben zeichneten wir die vierte Gesprächsrunde unseres Talks „ENG AM BALL – der Hauptsache Fussball-Talk“ auf. Mit in der Runde: Ein BVB-Fan, ein Bayern-Fan, ein Werder-Fan und ein Fan der Düsseldorfer Fortuna. Der Talk ist nun online:

http://www.youtube.com/watch?v=ZparZGQh_ec

Und was soll ich sagen, ihr könnt es gerne überprüfen 🙂 : Es war ein über 50 Minuten langes, hochklassiges, sachliches, ganz wunderbares Gespräch über das kommende Champions League-Finale, und vor allem über die beiden Teams, die es bestreiten werden – und über ein bisschen Bundesliga und so weiter. Ich habe während des Gesprächs die sehr zufriedenstellende innere Erfahrung gemacht, Respekt, ja Zuneigung für diese Clubs zu entwickeln, für die Vertreter dieser Vereine  – und deren Fans sowieso. Ich fragte mich während des Gesprächs die ganze Zeit: Wieso können wir die blöde Zeit nicht genau jetzt einfrieren? Dann hätten wir zwei CL-Sieger! Perfekt!

Der BVB-Fan: Martin Rafelt, Analytiker und Experte der wohl derzeit weltweit besten Taktik-Seite http://spielverlagerung.de/.  Einmal BVB, immer BVB – seit er denken kann. Dann ich, seit 1967 Bayern-Fan. Erste Erinnerung überhaupt: Nach dem in Nürnberg mit 1-0 gewonnenen Pokalsieger-Finale gegen Glasgow Rangers  an der Leopoldstraße habe ich als Sechsjähriger an der Hand von Papa am darauf folgenden Donnerstag auf die Mannschaft gewartet. Mit einem roten „Stutzen“, Fußballstrumpf, in der Hand. Eine Fahne, oder sonst  etwas, hatte ich nicht.  Wozu auch? Stattdessen habe ich 2010/11 „Hauptsache Fussball – Junge Profis auf dem Weg ins Spiel“ gedreht. Auch als Erinnerung an diesen Tag. Und an meinen ersten Stadionbesuch 1972 im Grünwalder Stadion. 0-5 gegen Ajax im Freundschaftsspiel verloren. Egal. Was für ein Blick aufs Spielfeld!

Und dann endlich, nach so langer Zeit, machte ich 2011 einen langen, ernsthaften Film über mein Lieblingsthema. Hier die Infos rund um die 140-Minuten-Doku. http://www.hauptsachefussball-film.de/  Und es wird nicht mein letzter Film zu diesem Thema geween sein.

Der Werder-Fan? Co-Moderator und BachFilm-Redakteur Giuseppe Cotrufo, früher u.a. bei „Fankultur“, heute sichtlich erleichtert nach diesem Wochenende und also absolut gelöst im Gespräch. Er freut sich aktuell gerade, dass Felix Kroos seinen Vertrag an der Weser verlängert hat.

Der Fortuna-Fan: Thorsten Schaar, 11Freunde-Autor. Der Einzige der bereits vor 13 Jahren tätigen und immer noch aktuellen Autoren dieser absolut großartigen Publikation. Der wohl weltbesten Fußballzeitschrift dieser Tage. Schaar stand schon im Jahr 2000, also zum Zeitpunkt des Erscheinens der Erstausgabe,  als Autor im Impressum. Respekt auch für die Online-Seite: http://www.11freunde.de/

Ja, damals gab‘s noch kein Online, da war „11Freude“ im Prinzip noch ein Fanzine, eine Erscheinungsform, für die ich als alter Punk -und New Wave-Fan sehr viele Sympathien hege. Ja, 2000, da hatte Bayern den Champions League-Triumph gegen Valencia noch ein Jahr vor sich. Und der BVB den gegen Juventus bereits drei Jahre hinter sich. Danach – nix mehr.

Thorsten Schaar arbeitet heute immer noch mit Elan und großer Begeisterung für 11 Freunde – und die Fußballkneipen-Seite „Bolzen“ (http://www.bolzen-online.de/). Wie Martin und Giuseppe ein überaus angenehmer Mensch. Sein 11Freunde-Artikel im Mai-Heft über Deutschlands ersten Spielerberater Holger Klemme ist absolut lesenswert.

Dieser unser Fußball-Talk, unser vierter inzwischen, ist dann unser längster bislang geworden. Weit über 50 Minuten wurde über das kommende Finale debattiert. Immer sachlich, immer interessant. Alle waren d´accord, dass Bayern leicht favorisiert ins Spiel geht, dort dann „im Verlauf“ aber alles möglich sei. Martin lieferte viele äußerst interessante Gedanken zu den taktischen Ausrichtungen beider Finalisten. Er und ich waren uns überraschendweise in einem Punkt zu 100 Prozent einig: Keiner hatte auch nur den Hauch eines so genannten „Bauchgefühls“.

Gegen Inter hatte ich 2010 das Gefühl vor dem Finale: Wir verlieren. Spätestens, als ich wusste, wer das Spiel pfeift. Und so kam es dann auch. Martin Demichelis erhielt dermaßen früh völlig unberechtigt die gelbe Karte, dass er Diego Milito vor dem ersten Gegentor einfach nicht mehr hart genug attackieren konnte. Oder wollte. Freie Fahrt für Inters Wunderstürmer dieser Saison.

Gegen Chelsea hatte ich spätestens bei der total missglückten Choreo direkt vor Anpfiff – „Unsere Stadt, unser Stadion, unser Pokal“ (oder so) – das sehr, sehr starke Negativ-Gefühl: Oh, das haben wir aber sauber verschrien. Uns gehört hier nämlich per se erst mal gar nix, was mit dem Pokal zu tun hat. Was für eine blöde, schiefe, Analogie!  Das mit dem „gehören“, leihweise für ein Jahr, das müssen wir uns doch erst mal ganz ehrlich verdienen. Sogar gegen Chelsea. Pokal, gut, leihweise für ein Jahr. Dann kommt nämlich schon das nächste Finale. In Wembley. Und überhaupt: Ein Finale zuhause…da hatte ich „irgendwie“ keinen Bock drauf…

Wenn wir gegen Chelsea gewinnen sollten, dachte ich damals, dann würde das eh nix werden mit Wembley…

Niemand kann das natürlich vorab wissen. Hätte, wenn und aber. Blabla. Aber ein Xavi Martinez wäre dann wohl nicht zwingend gekommen. Und dann..

Also blieb ich 2012 dann doch in Köln, schaute das 12er Finale in der bekannten Fußballkneipe  „Scheues Reh“. Danach trösteten mich unfassbar freundliche, einfach nur geile Fans des FC mit genau den richtigen Worten. Ich sollte doch nur mal auf ihren Verein blicken, das hieße verlieren lernen. Niederlage über Niederlage, Tiefschlag auf Tiefschlag. Das, genau das, sei der FC. Seit Jahrzehnten. Mann.

Zugegeben, in dem Moment half  mir das auch nicht mehr groß raus aus dem Tränental. Ich war fix und fertig, fast so fertig wie 1999 nach Fergie Time. Zudem hatte ich hier das 3-2 des FC gegen die Van Gaal-Bayern 2010/11 in Müngersdorf live erlebt. Mann, Mann, Mann.

Heute weiß ich: Die Niederlage gegen Chelsea war berechtigt. Das Team ist heute wieder unendlich viel weiter. Die neue Saison ist tatsächlich gekommen. Und siehe da, es gibt sogar wieder ein Finale. Sogar mit uns. Und wen haben wir nicht alles rausgehauen!

Allerdings spielen wir nun gegen den BVB. Und gegen den musst du erst mal gewinnen.

Aber das musst du dann halt auch. Und das ist auch gut so. Jetzt wird´s ernst. Das ist nicht nur Barca, die weltbeste Mannschaft, nee, das ist leider schon wieder mal der BVB. Respekt, Klopp. Respekt, BVB. Ihr wart des Öfteren schon fast draußen, Malaga und so. Aber ihr habt euch dieses Finale verdient. Total. Scheiß Real Madrid.  Weg.

Was ich im Talk vor den Kameras selbst nicht gesagt habe: Ich spiele auch deshalb diesmal mit am liebsten gegen den BVB, weil dieses Spiel, was die äußeren Begleitumstände betreffen wird, absolut sauber ablaufen wird. Hätten die Bayern gegen Real spielen müssen, hätte ich mir ehrlich gesagt um die Schiedsrichter einige Sorge gemacht – und um einiges andere  und Angst gehabt vor der Revanche für´s von Real verlorene Halbfinale 2012.

Zugegeben, gegen Barca hätte ich im Finale am allerallerliebsten gespielt. Aber den BVB oder Real vorher im Halbfinale haben müssen…bitte nicht. Ein zweites HF gegen Real hätte der FCB nicht so problemlos gewonnen wie gegen Barca, mal so ausgedrückt. Das hätte schief gehen können.

Ich schweife ab. Denn es ist mir ein Bedürfnis, der Fortuna aus Düsseldorf mit auf den schwierigen Weg zu geben, dass sie in der Relegation gegen Kaiserslautern unbedingt die Klasse halten muss. Wenn sie nicht schon in Hannover das Ding klar machen kann. Auf jeden Fall Klasse halten, F95. Ich habe das Spiel Bayern-Düsseldorf (3-2) in der Allianz-Arena gesehen, bin danach mit dem Düsseldorfer „Supporter´s Club“ im ICE von München nach Köln zurück gefahren. Das war eine sehr angenehme Zugfahrt, ganz wunderbare Menschen, ganz tolle Gespräche. Ich war mir damals so sicher: die steigen niemals ab.

Ja, Mann, die Düsseldorfer Fans! Respekt! Können die aber gut und ausdauernd singen! Fast so gut wie die FC-Fans…da  musst Du ja jedes Mal weinen, wenn Du das vor dem Spiel hörst, deren Hymne, Effzeh Kölle. Also, ich muss das. Auf jeden Fall. So schön.

Werder? So sehr ich insgeheim dem HSV wünschte, vor allem aus erzieherischen Gründen, einmal wenigstens in Liga Zwei abzutauchen, so sehr habe ich mit Werder die letzten Spiele mitgelitten. Hoffenheim war einfach unglaublich. Solche Geschichten schreibt nur der Fußball. Und jetzt? Neuaufbau, hoffentlich. Mal wirklich. Jugendarbeit! Operiert den kranken Mann von der Weser gesund – aber vorsichtig!

Ach, diese vermaledeite Saison: Wenn, ja wenn,  der FC Bayern gegen Borussia Dortmund verlieren sollte – was durchaus im Bereich des Möglichen liegt – weiß ich wenigstens eins:

Mein Sohn, heute 12, ist heuer besser gewappnet als letztes Jahr. Er hat 2012 so geweint. Und geweint. Stundenlang. Das kannst Du nur schwer mit ansehen, so schlimm war es. Er hat noch länger als meine Tochter (heute 15) geweint. Jetzt, wie er diesmal reagieren wird? Keine Ahnung. Kommt auf den Spielverlauf an. Und da ist alles möglich. Er hatte sich, anders als ich, Real als Final-„Partner“ gewünscht.

Meine Tochter will sich das Finale erst gar nicht ansehen. Kann ich gut verstehen.

Vor ein paar Wochen hat sie mich gefragt, ob sie einmal in ihrem Leben erleben wird, das Deutschland Europa- und/oder Weltmeister wird und Bayern die Champions League gewinnt.

Ich habe „ja“ gesagt. Ich glaube auch tatsächlich noch immer an das, was ich gesagt habe. Das war keine Platitüde. Keine Floskel. Ja, es wird so kommen. Bayern wird – dieses Jahr oder in den kommenden beiden – den größten internationalem Clubtitel holen. Kann sogar sein, dass die Bayern den Titel als erste Mannschaft überhaupt zwei Mal direkt hintereinander gewinnen werden. Ja. Alles ist drin. Jetzt, wo zu Mario M., Mario G. und Mario G. auch noch Mario Balotelli kommt. Wahnsinn, oder, das mit Neymar?

Mir ist das alles zuviel Geschwätz im Moment. Transfer-Terror. Der BVB erdet mich da gut. Denn gegen den BVB spielen – und auch noch sicher gewinnen? So zu null und so, wie gegen Juve und Barca? Wie war das erst letztes Jahr noch in Berlin?

Nun, wir sind ja erwachsen, wenigstens ein bisschen. Wir tun zumindest so. Wenn gerade kein Spiel läuft, wenigstens. Wir müssen natürlich irgendwie  da durch, durch dieses Spiel. Und egal, wie die Scheiße ausgeht, egal, ob ich das match in Wembley sehen darf oder nicht: Ich will dieses Mal Mensch bleiben. Meinen Humor nicht zur Gänze verlieren. Nach Abpfiff auch mal kurz einen Gedanken an Martin Rafelt verschwenden.

Denn nur einer von uns beiden wird feiern können. Dieses Mal.

Und es wird, so viel ist sicher, auch nach dem 25. Mai 2013 einfach weiter gehen. Lebbe geht weiter, Ailton wird leider nicht neuer Trainer des SVW, wir werden feiern oder nicht, je nach Farben, doch der Profifußball wird seinen Betrieb, aller Skandale zum Trotz, auch nach diesem Frühjahr nicht einstellen. Es wird ab August 2013 sogar eine neue Saison geben. Der BVB und ganz besonders die Bayern können die nächsten Jahre die CL-Finals durchaus noch ein- oder mehrfach erreichen. Meister werden sowieso.

Vielleicht wird ja auch mal Schalke 04 Meister? Wenn Wolfsburg das sogar geschafft hat?

Beide Teams werden am fünfundzwanzigsten absolut ans Limit gehen. Aber es wird auf dem Platz keinen totalen Ausraster geben. Der BVB wird früh ein taktisches Schmankerl aus der Hosentasche ziehen. Bayern ist am Anfang total nervös. Die Dortmunder 1-0 Führung durch Schmelzer wird bis zur 77. Minute Bestand haben. Ribéry vergibt in Hälfte zwo dermaßen unfassbar geile Chancen, das glaubst du nicht. Doch danach, bevor Bayern völlig aufmacht und der BVB einen Konter zum 2-0 abschließt, nach einer blöden Halbfeldflanke von Lahm, gleicht Dante wie aus dem nichts per Kopfball aus.

Es geht in die Verlängerung. Jetzt wird das Spiel nochmal richtig geil.

Es geht in die zweite Hälfte der Verlängerung. Immer noch 1-1. Unfassbar. Deutschland kocht.

Dann fällt das 2-1.

Oder das 1-2…

Kein Elfmeterschießen. Ich lege mich fest.

Es fällt noch ein 1-3/3-1.

___

Wo ist eigentlich das Finale 2014? Echt in Lissabon?

Tolle Stadt. Hammer. Ich werde meine ganze Familie mitnehmen. Kurzurlaub.

___

PS: Ich glaube, Bayern macht’s diesmal.

Andreas Bach

—-

Hier nochmals der Link zur aktuellen Gesprächsrunde „ENG AM BALL“:

http://www.youtube.com/watch?v=ZparZGQh_ec

Advertisements