Warum wir bei der WM nur gewinnen können.

 

Endlich geht es los. Trotz FIFA, Blattern, UEFA, Platinis, Katar, Straßenschlachten, endloser Korruptionsskandale, Beckenbauer, trotz ohne Ribéry und Reus, trotz immer noch viel zu enger Oberhemden des Deutschen Funktionsteams, trotz alledem könnten wir hier so einiges gewinnen. Wenn nicht sogar noch mehr. Warum? Fast alle „harten Fakten“, das Bauchgefühl und diverse andere „Dinge“ sprechen einfach dafür.

Oder auch nicht. Aber der Reihe nach. Eigentlich wollte ich eine monomanische Langfassung dieses Textes schon heute Vormittag veröffentlicht haben, ganz so, wie es meine Art ist. Diesmal jedoch habe ich mich dann doch noch rechtzeitig für die Kurzfassung entschieden. Bedeutet die nicht ganz so lange Langfassung. Also, auf geht´s:

 

A. Warum Deutschland Weltmeister wird.

1. Wir gewinnen, weil wir Deutschland sind, immer die ersten, überall, also auch die ersten, die in Amerika ein WM-Turnier gewinnen. Ja, für uns spricht ganz klar: Deutschland wird Weltmeister, auch, weil wir in diesem Turnier mit Abstand die lockersten, die entspanntesten sind. Weil wir nicht Weltmeister werden müssen. Weil wir in Südamerika – kein europäisches Land wurde jemals auf dem amerikanischen Kontinent Weltmeister – gar nicht Weltmeister werden können, laut Statistik. Und die hat immer recht. Aber eben nicht immer immer. Deswegen werden wir dies Mal doch Weltmeister. Auch, weil wir intelligente Spieler und ein zumindest schön eng behemdetes, überaus kluges Funktionsteam haben. Ja, man sieht es deutlich, wir sind, fast zumindest, nach Brasilien, und Italien, mit am coolsten, lockersten, einfach am schönsten unterwegs.

2. Wir gewinnen, weil wir mit 19 Champions-League erfahrenen Spielern den mit Abstand auf dem Papier fast besten Kader haben. Die vier restlichen Spieler sind zudem Europa League-gestählt, oder sie sind so jung, dass sie physisch wie mental allen anderen Spielern entscheidendes voraus haben. Wie zum Beispiel Christoph Kramer von Gladbach, er läuft fast doppelt so viel wie alle anderen. Und das bei der Hitze. Der Hammer. Eine Bank. Alleine unsere Youngsters wie Durm und Kramer bedeuten mit fast hundertprozentiger Sicherheit den Titel. Wo sind solche begabten Spieler, bei Brasilien? Bei Spanien? In dem Alter? Alter! Also.

3. Wir gewinnen, weil wir so schön sind. Die schönsten. Wir strahlen Schönheit nur so aus. Wir haben tolles Karma. Nein, nicht die Spieler sind schön. Nicht in dem Sinne, dass unsere Jungs so unfassbar gut aussehen. Das auch, aber die Jungs sind vor allem echte Champions League gestählte Premier League-Bundesliga-Brocken, echte Kerle, die haben nicht dieses schwule, ´tschuldigung, dieses italienische Schön. Nein, wir als Gesamt-Team, wir haben viel mehr schönes neben diesen rein äußerlichen Schönigkeiten. Wir haben im Camp das Meer, ein superschönes Meer. Die schönste, auch ruhigste Location. Das schönste Wasser. Das schönste Atlantikufer. Die schönste frische Brise meeresseitig. Den schönsten Trainingsrasen. Den schönsten Trainer. Den schönsten Mannschaftsarzt. den fast schönsten Chefkoch (zumindest den besten, den mit dem besten Essen, ganz klar). Die fast schönsten Klamotten. Die schönsten, kurzweiligsten, unterhaltsamsten, entspanntesten, weil von allen Teams allerkürzesten Anfahrtswege zu allen sieben Spielen! Danke, Bierhoff. Und dann funktionieren die, auch der Bier und der Köpke, der Dings auch, wirklich alle noch schön so super super super. Alleine und als Team. Es ist der Wahnsinn. Ich freue mich schon so auf´s Finale. Bis dahin schaffen wir das. Locker. Und das gewinnen wir dann auch. Wahrscheinlich. Warum? Weil wir dann im Finale aus verschiedenen Gründen die allerbesten sind, noch besser, ganz knapp vor Spanien, Holland, Belgien, Chile, der Schweiz und den Gauchos. Von Brasilien ganz zu schweigen.

3. Wir gewinnen auf jeden Fall, wenn wir im Finale gegen Spanien oder Brasilien oder die Niederlande antreten müssten: Was Spanien betrifft: Kein Team wird zwei Mal hintereinander Weltmeister, nicht mal diese alten coolen abgebrühten/abgehalfterten Spanier. Nicht die, nicht diesmal, nicht schon wieder. Wäre auch zu langweilig. Es reicht, dass die Italiener das mit den zwei WMs hinter einander damals vor dem Krieg schon mal geschafft haben. Das ist zu lange her, das kann heute keiner mehr, ebenso wenig wie auch das beste Vereinsteam die Champions League jemals irgendwann zwei Mal hintereinander gewinnen können.  Das schafft ja nicht mal der FC Bayern. Das schafft auch nicht ein Real Madrid im nächsten Jahr. Und: Die Spanier verlieren ja schon ihr Gruppenspiel gegen die Niederlande. Und die Niederlande können kein Finale, haben 1974 gegen uns und 1978 gegen Argentinien verloren. Tja.

4. Wir gewinnen auf alle Fälle, wenn es gegen Brasilien geht. Die werden im Finale extrem verkrampfen. Alle werden die bösen Geister von 1950 fürchten. Den berüchtigten „Maracana-Fluch“. Brasilien verlor damals kurz vor Schluss durch ein Kontertor gehen die Urus noch mit 1:2. Der Wahnsinn. Das hat das Land 20 Jahre wirtschaftliche Entwicklung gekostet, mindestens. Dauer-Depression wegen der Urus bis heute, nicht nur in den Favelas. . Die bis zum Finale nachwirkt, mindestens. Wirklich. Der Torschütze damals: Alcides Ghiggia. Unser deutscher Alcides Ghiggia wird Mario (sic, ein romanischer Vorname!) Götze heissen, am 13. Juli. Mario wird im Finale ausgeruht sein, weil er erst in der 73. Minute entweder für den von den überharten Brasilianern im Gegenpressing erbarmungslos zusammengetretenen Schürrle oder für den formschwachen Özil, oder für Poldi, Müller oder Klose kommen wird. Oder für Kroos. Oder für Kramer. Oder, noch wahrscheinlicher für Basti oder Sami. Okay. Götze kommt, sieht, läuft dann, nach Steilpass von Hummels, sowohl David Luiz (hat schon Gelb) als auch Thiago Silva (hat schon Gelb) als auch am nicht mehr am Spiel teilhabenden Dante (flog wegen des Fouls an z.B. Schürrle oder Özil grade vom Platz) als auch am ebenfalls mit Gelb belasteten Marcelo vorbei, läuft allen davon wie der Wind und schiebt, schließlich von halblinks kommend, alleine vorm Tor, unter dem mir jetzt unbekannten, ergo namenlosen, schwachen, unkonzentrierten, nervösen Brasilianischen Torwart gekonnt ironiefrei ins kurze Ecke ein. Einfach  so ein. Wie Alcides eben. Tor. Sieg. Weltmeister. Das Spiel ist aus. Und weil er das alles kann, und es macht, weil Mario eben Götze heißt, was schon recht nah an Gott ist, als dieser er von den Brasilianern im Nachgang des Spiel dann auch gesteinigt, meine, verehrt wird. In den Favelas ist noch Wochen danach die…

5. Wir gewinnen auf alle Fälle, wenn es denn gegen Argentinien geht. Die sind hinten zu schlecht. Da spielen Spieler, die der FC Bayern schon zum Jahresende 2010 aussortiert hat. Vorne, na ja. Messi reißt nur was bei Barca.

6. Es wird schon knapper, echt knapp, gebe ich zu, wenn es gegen Belgien geht. Die sind superstark. Und ein total unangenehmer Gegner. Belgien war uns schon 1980 im Europameisterschaftsfinale sehr, sehr knapp unterlegen. Sehr knapp. Wir haben nur wegen Horst Hrubesch gewonnen. Und wegen Rummenigge, der HH damals die entscheidende Ecke serviert hat. Das war gekommt. Eiskalt. Mit Ansage („Jetzt rummst´s gleich“, KHR am Spielfeldrand an der Eckfahne zu, Wolf Fuss, glaube ich, schon damals.) Aber auch das würden wir schaffen. Die Belgier wissen ja auch gar nicht, wie man so was gewinnt. Die haben so was großes noch nie gewonnen. Ein entscheidender Nachteil. Mental. Der im übrigen auch gegen Chile, die Schweiz, Kolumbien, Kamerun, aber auch gegen die lange sieglosen Engländer spricht, die ja bekanntlich nur in England was gewinnen können. Wenn überhaupt.

7. Es wird auch knapp, wenn es gegen die Urus geht. Die sind stark, die sind beinhart, wie auch Chile (würde noch schwerer, siehe das Vorbereitungsspiel vor paar Monaten), sie sind ja quasi nur ein paar hundert Kilometer entfernt zuhause. Und sie sind stark. Und sie haben den schönsten Spieler, mit Abstand, in ihren Reihen: Diego Forlan. Ja, gegen die Urus würde es sehr knapp. Die Urus spielen in wichtigen Spielen grundsätzlich mit zwei Torwarten. Mit dem regulären und mit ihrem Starstürmer Luis Suarez, der im Fall der Fälle, wie vor vier Jahren in Südafrika gegen Ghana, den Ball auch mit der Hand von der Linie kratzt. Zur Not. Wenn es nicht anders ginge. Hauptsache, die Null steht. Denn Hauptsache, kein Gegentor. Vor der Linie muss er den Ball aber diesmal kriegen, unbedingt, nicht hinter der Linie wie Bayerns/Brasiliens Dante gegen Dortmund im Pokalfinale, wegen der neu eingeführten Torlinientechologie. Die ist toll. (Die haben wir gebaut. Wir Deutschen. Irgendwie, irgendwo in, bei Aachen. Fast schon in Belgien also, irgendwie auch komisch. Komisch auch, das die Technik ausgerechnet ein Fan des TSV 1860 München entwickelt hat, aber egal. Er hatte nur die Idee, echte Könner natürlich besorgten die technische Ausführung. Damit´s auch funktioniert. Soviel zu den Löwen aus München.)

8. Wir werden also Weltmeister, weil es die Torlinientechnologie gibt. Die gibt uns immer recht, außer gegen die Engländer, da hätte sie uns vor vier Jahren Probleme bereitet, die moderne Technik (>> nicht gegebenes Tor von Frank Lampard, 2010, Südafrika.) Wir  hätten die Engländer aber so oder so geschlagen, das wissen alle. Darum haben die Engländer auch nicht groß protestiert. Die waren nicht mal sauer auf uns. Was soll´s.

9. Wir werden Weltmeister, weil wir trotz Reus´ Ausfall den besten, jüngsten, dennoch erfahrensten Kader mit dem besten Teamgeist und den – Ausnahme: >> Spanien – meisten Champions League-erfahrenen Spielern haben. Das Thema Druck stellt sich Lahm, Hummels und Co. also gar nicht. Viele von uns haben fast alles gewonnen, also gewinnen wir den Rest jetzt eben auch noch und nicht erst in Russland, wo Schweini und Poldi und Klose und Merte und Höwi, diese verdientesten aller verdienten, nicht mehr dabei sind.

10. Wir werden Weltmeister, weil wir uns jetzt schon wieder selbst allesamt schlechtreden und es Yogi Löw, analog zu dem Schönling und Weichei Helmut Schön 1974, nicht zutrauen. Beide wurden bzw. werden total unterschätzt.

11. Wir werden Weltmeister, weil die Schiris stets objektiv sind und z.B. nicht für Brasilien pfeifen. (okay: Wir werden doch erst in Russland Weltmeister. Dort aber, Mann, bei dem Kader dann, ganz sicher. Mein letztes Hemd!)

 

Okay. Nächster Punkt. Warum doch Brasilien Weltmeister wird.

1. Brasilien spielt zuhause und wird definitiv nicht verpfiffen (siehe mehrfach auch unten, zählt also dreifach). Deutschland wird verpfiffen (gegen Brasilien) und darf dann in Russland Weltmeister werden. Kapitän: Müller. Oder Lahm. Tor gegen Russland: Götze. Schon wieder. Ja genau.

2. Brasilien spielt ein überhartes Gegenpressing, das jede Spielfreude, jeden Spielfluss und auch die Gesundheit jedes Gegners bereits in der ersten Hälfte entscheidend zerstört. Vorne machen Neymar, Hulk und der Rest die notwendigen ein bis zwei Tore pro Spiel. Auch gerne ein, zwei Mal aus Abseitsposition, natürlich. Kann ja passieren. Im Zweifel für den Angreifer, so ist die Regel, oder? Brasilien wird von den Schiedsrichtern zudem für sein überhartes Spiel nicht ausreichend belangt. Dante, David Luiz und Thiago Silva, Marcelo, auch Dani Alves, Luis Gustavo oder Ramirez bekommen nie die gelbe Karte, sie können in jedem Spiel auflaufen, foulen, Tore machen, Tore verhindern, wie auch immer, also ganz nach Belieben schalten und walten. Heute Abend muss schon mal Kroatien dran glauben. Luka Modric (aber auch Ivica Olic) wird als Resultat dieser Spielweise die ganze kommende Saison verletzt sein, mit Folgen, Real wird auch deswegen (>>Collateral) die Champions League nicht verteidigen können. Der Wahnsinn. Fußball ist ganz schön komplex, oder?

3. Brasilien muss aus politischen Gründen unbedingt gewinnen, weil das Volk sonst komplett durchdreht (zählt zweifach).

4. Brasilien ist einfach mal wieder dran. Es wäre nur fair und folgerichtig. Sagen viele.

5. Brasilien hat mit Felipe Scolari den besten Trainer. Nach Marc Wilmots. Und nach Löw. Natürlich (immer dieses Yogi-bashing, das allerletzte. Der Mann kann was). Und nach, äh, Cesare Prandelli…und nach van Gaal (wegen zunehmend hohem Alters abgestuft auf Platz fünf, vor…)

6. WM-Sieg für Brazil dies mal auch, weil Deutschland erst in vier Jahren mit dann dem allerbesten Kader aller aller Zeiten aufwartet – und weil Merkel immer treu zu Russland stand (Steinmeier auch, jaja) – und dann, Danke Putin, Sepp, Blatter, in vier Jahren in Russland Weltmeister wird. Ich freue mich schon. Wer da alles mitspielen wird: Meyer, Draxler, Goretzka, ganz U17/19 – Schalke quasi, die neuen jungen SAP-Hoffenheimer, VW-Wolfsburger, die Young Red Bulls-Bullen und die U19-Bayers, ja und die jüngeren Dortmunder und Bayern, ja die auch, super.

7. Brasilien hat dieses Mal den besten Kader. Ist klar. Seht doch, wer da alles spielt. Neymar. Dante. Und Neymar. Ja, und auch Hulk. Und Neymar. Und Fredi. Und Luis Gustavo. Luis who? Äh, nein, stimmt ja gar nicht? Weil ich ein rassistischer Idiot bin? Nein, weil ganz klar, Spanien den besten Kader hat, noch vor uns… (wegen 1. und 3.. = 10 Punkte).

 

C. Also: Warum Weltmeister Spanien doch wieder Weltmeister wird.

1. Weil die Spanier den besten Kader haben. Mit Abstand. Denn, echt jetzt, satte 23 von 23 Spielern spielen Champions League, oder haben sie gespielt, etliche davon haben sie mehrfach gewonnen. Manche zwar nur einmal, aber egal. Ich würde einen CL-Sieger wie Sergio Ramos im zentralen Abwehrbereich mit Kusshand nehmen. Wir, also „wir“, wir  haben nur 19 CL-erfahrene Spieler, remember..(zählt drei Punkte)

2. Spanien würde es nur dann nicht werden, wenn Spanien gegen Deutschland im Finale antreten müsste. Denn dem Gesetz der Serie nach müssten wir das vierte Finale in Folge gegen Spanien nun mit hoher Wahrscheinlichkeit endlich doch gewinnen. Und Spanien würde ja gar nicht Weltmeister, weil Spanien ja ein europäisches Team ist. Wir zwar auch, aber, äh, wir wären ja die Ausnahme 🙂 …(siehe oben).

3. Spanien wird doch, auch, deswegen Weltmeister, weil Spanien trotz des Ausfalls von Xavi-Backup und Bayern-Star Thiago Alcantara tatsächlich den besten und auch, von allen Europäern, den hitzegestähltesten, erfahrensten, ballbesitzendsten Kader hat.

4. Spanien wird Weltmeister, weil Iker Casillas alles, einfach alles, gnadenlos hält.

5. Spanien wird doch nicht Weltmeister. Warum? Mehr fällt mir zu Spanien einfach nicht mehr ein, deswegen. Euro League-Sieger 2014, Champions League-Sieger 2014, der liebe Gott hat den Spanier heuer schon genug gegeben. Es reicht! (wegen 1. = 7 Punkte)

 

D. Warum Argentinien Weltmeister wird.

1. Argentinien wird Weltmeister, weil sie den Papst haben (zählt doppelt).

2. Argentinien wird doch nicht Weltmeister. Eher machen es die Holländer, die Belgier oder sogar Chile, wenn nicht Uruguay. Von Kolumbien, England und der Schweiz oder Kroatien, Ghana, Kamerun ganz zu schweigen. Das sagt mir mein Bauch. Und der hatte bislang seit 1974 immer recht. (zählt dennoch).

3. Argentinien wird Weltmeister, mal kurz nachdenken (Hirn einschalten), weil Lionel Messi für dieses Team spielt. Weil er von Barca her weiß, wie man was großes gewinnt. Und weil er der Beste ist. Außer Ronaldo, aber der muss ja für Portugal spielen. Messi ist klar der beste eines absoluten Hammersturms um ihn, Messi, Agüero, Higuain und andere. Er wird Weltmeister, weil Lionel Messi sich das ganze Jahr über in Barcelona total geschont hat für dieses große Ziel. Weil LM WM-Sieger werden WILL. WILL, WILL, WILL.

4. Argentinien wird nicht Weltmeister. Nicht in Brasilien. Diese Gewalt, dann, ist ja furchtbar. Die Brasilianer würden in diesem Falle ALLE noch mehr durchdrehen als schon 1950, als das ebenfalls benachbarte Uruguay Weltmeister wurde, in Brasilien. Das geht nicht. Es gäbe definitiv Krieg. Das bedeutet >> E:

 

E. Warum die Niederlande Weltmeister werden. Endlich, muss man schon sagen!

1. Robben. Er hat noch was gutzumachen. Gegen die Spanier (>> Europameisterschafts-Finale 2012). Gegen Iker Casillas. Holland schlägt im ersten Gruppenspiel Spanien schon mal mit 2-1. Dermaßen beflügelt, schaffen die Holländer es ganz weit. Ganz, ganz weit. Vor allem schaffen sie es, Brasilien anfangs aus dem Weg zu gehen. Und kommen bis ins Finale. Und dann..ist bekanntlich alles möglich…

2. Wegen Van Gaal. Er ist einfach, ich hatte es vorher vergessen, der GATZ (zwar erst nach seinem Schüler Mourinho, aber der spielt in diesem Turnier ja ausnahmsweise mal keine Rolle). VG = Der Größte Trainer aller Zeiten (deswegen geht er ja der WM ja auch zu Manchester United, dem größten englischen Verein aller Zeiten. Nach dem FC Liverpool zumindest. Und nach Manchester City. Und Chelsea. Arsenal nicht zu vergessen. Tottenham. Newcastle…).

3. Wegen Teamgeist. Der ist dies Mal so groß wie nie (>> van Gaal, der alte Haudegen schafft das, wie Scolari bei Brasilien, oder Prandelli bei Italien. Oder…).

4. Die Holländer schaffen´s doch nicht. Warum? Wegen Van Persie, dem alten Stinker. Entweder er fällt aus, weil er von einem Surfbrett oder von seinem Trainer geköpft wird oder er vermiest allen die Stimmung, weil doch schon mal öfter  Huntelaar von Anfang an spielt (neben Robben, der immer spielt und immer mindestens zwei, drei Tore schießt).

5. Holland ist einfach mal dran. Die sind so sympathisch. So locker (na ja, nur wir sind dieses Jahr lockerer, siehe oben, das ist es halt). Und sie waren in Südamerika schon mal in einem Finale. Das die Niederlande auch gewonnen hätten, 1978 gegen die Militärjunta, meine, Argentinien, wenn der Schiedsrichter das Ding aus, äh, diversen Gründen, nicht total verpfiffen hätte. >> Mal kucken, wer dieses Jahr das Finale so „pfeift“.

6. Holland schafft´s doch nicht. Sie schaffen es physisch nicht. In den Niederlanden ist das Klima einfach zu mild. Zu unschwül. Zu entspannt. Schade. Ich hätte es gut gefunden.

7. Holland hat nur 11 Champions League-erfahrene Spieler. Das ist einfach auf der langen Strecke doch zu wenig. Holland wird nur vierter, fünfter, siebter oder achter. Aber das ist für so ein kleines Land auch schon ein großer Erfolg, oder?

 

F. Italien wird mal wieder Weltmeister.

1. Italien wird Weltmeister, weil die Azzuri erst im Finale gegen Deutschland kommen und dann, alter Sitte und Tradition gemäß, natürlich gewinnen.

2. Italien hat mit Cäsar Prandelli den zweitschönsten Trainer (nach Yogi Löw). Und >> einen absoluten Siegertypen. (Vorname). Wenn auch einen Sozialdemokraten. Was aber natürlich in post-Berlusconi-Zeiten a) super sympathisch ist und b) super für den Teamgeist ist. Einer für alle, alle für einen. Solidarität. Kampfgeist. Diese ganzen Werte. Das könnte klappen, Mann.

3. Italien hat die schönste Ausstattung. Diese Sonnenbrillen. Ein Traum. Diese Mode, von diesem Armani, der absolute Wahnsinn (äh, stattet Armani jetzt neuerdings nicht den FC Bayern ganz exklusiv aus? Ach so, gilt nur auf Vereinsebene. Ja, dann..)-

4. Italien ist supergut. Italien hat 18 Champions-League-erfahrene Spieler, nur einen weniger als Deutschland. Ist quasi genauso viel, wenn´s gegen uns geht.

5. Italien hat in K.O.-Spielen immer Dusel. Außer gegen Brasilien. Da verlieren sie immer.

6. Italien also..hmm.. gefährliche Turniermannschaft…

7. Nee, am Ende doch zu schwach. Noch gefährlicheres Anti-Argument. Wird Italien etwa unterschätzt? UNTERSCHÄTZT!! Horror! Totti, Pirelli, Pirlo! Mann.

8. Isch abbe Angst…vor l´Italie….

 

G: Alles falsch: Diesmal wird Belgien Weltmeister.

1. Sage ich doch schon immer. Belgien hat 18 hochkarätigem Champions League erfahrene Spieler mit dabei. Eden Hazard. Diesen Torwart, wie hieß der noch, von Athletico de Madrid. Und dann Kevin de Breuyne. Und, und, und.

2. Belgien hat den sympathischsten Trainer: Marc Wilmots. Er war mal Meister der Herzen, mit Schalke. Also, Pluspunkte ohne Ende. Wilmots zählt wie zwei Argumente. Auf jeden Fall. Eher wie drei. Oder fünf. 2-3-5…

3. Jean Marie-Pfaff ist Belgier. Er hätte es auf alle Fälle mit am meisten verdient, feiern zu dürfen, so im nachhinein betrachtet. Mehr als sein alter Teammate Paul Breitner auf alle Fälle. Der ist ja auch schon Weltmeister. Hat schon genug gefeiert. Hat im Finale sogar ein Tor schießen dürfen. Der Breitner, meine ich. Natürlich Elfmeter. Natürlich gegen Holland. Sagte ich eigentlich schon, dass ich damals mit 13 live im Stadion mit dabei war und dass das ganze vor der Nordkurve im Münchner Olympiastadion direkt vor meinen Augen passierte? Na, siehste. Ihr könnt mir wirklich glauben (zählt jetzt doppelt, eigentlich).

4. Jean-Marie, Jean-Marie. Also Belgien. Belgien ist der Top Top Top-gehandelte europäische Außenseiter, noch vor Frankreich, Holland, der Schweiz, weit vor England. Belgien fände ich richtig gut. Vielleicht im Finale gegen…die Griechen?

5. Belgien ist stark.

6. Belgien ist superstark! (Aber das Klima…)

 

H. Warum Griechenland Weltmeister wird.

1. Weil sie 18 Champions-League erfahrene Spieler dabei haben. Wußte keiner, bevor wir hier heute nachmittag mal eben durchzählen haben lassen. Hammer, oder?

2. Weil sie vor Spanien Europameister waren. Mit Rehakles allerdings. In Portugal. Ja, die Griechen haben seitdem viel gelernt. Hoffentlich nicht zu viel…

3. Weil sie es aus politischen Gründen verdient hätten… (hier bricht der Text aus verständlichen Gründen ab, denn es sollen definitiv ja nur rein sportliche Gesichtspunkte gewertet werden 🙂 ).

 

I: Warum Portugal Weltmeister wird.

1. Weil dort Christiano  Rolando spielt. Und der kann Spiele ganz alleine entscheiden.

2. Aber halt nicht jedes Spiel. Portugal wird es also doch nicht. Die haben im Gegensatz zu Griechenland oder Belgien, auch nur 11 CL-erfahrene Spieler. Zu wenig. Da hilft auch kein ganzkörperrasierter CR mehr.

 

H: Warum doch ausgerechnet 2014 das politisch fragwürdige Kroatien Weltmeister wird.

1. Weil Kroatien heute Abend völlig wieder Erwarten gegen Brasilien 2-1 gewinnt.

2. Weil Kroatien mit Luka Modric den weltbesten zentralen Mittelfeldspieler hat, der mehrere Spiele fast zeitgleich und trotz Jürgen Klopp auf ein Mal alleine entscheiden kann (alleine zwei gehen den BVB dieses Jahr in der Champions League).

3. Weil es interessant wäre zu sehen, wie die brasilianische Bevölkerung auf eine Auftaktniederlage des eigenen Teams reagieren würde. Diese Gewalt. Diese Unruhen. Was wohl Polizei und Armee machen? Die Haltung bewahren? Die Ruhe widerherstellen, irgendwie? Nun…(Achtung, Ironiefaktor 9 von 10).

4. Weil Kroatien 18 Champions-League-erfahrene Spieler hat. Ein Top top top-Team also. Wie Griechenland. Oder wie, ausgerechnet, wie Belgien.

5. Weil Kroatien nach dem Auftaktspiel wieder auf Mario Mandzukic zurückgreifen darf.

6. Kroatien wird´s doch nicht. Aus politischen Gründen. Diese ganzen Fascho-Grüße in die Fankurven, das ist Blatter zu viel. Gäbe nur blöde Diskussionen im Nachhinein. Ich fände es auch nicht so wahnsinnig klasse, ehrlich gesagt. Dann doch lieber Bosnien-Herzegowina. Aber die schaffen das nie. Trotz auch nicht soo schlechtem Kader…also…

 

I. Warum doch eher nach langer Zeit mal wieder Uruguay Weltmeister wird.

1. Weil Uruguay im Finale gegen Brasilien gewinnen würde, mit 2-1. Hundertpro. Torschütze Suarez. Obwohl ich das Tor eher Forlan gönnen würde. Er sieht einfach noch besser aus.

2. Ja, genau: Weil Uruguay mit Diego Forlan den schönsten Spieler dieser WM im Kader hat (sagen die Frauen).

3. Weil Uruguay mit Luis Suarez den besten Stürmer dieser WM aufbieten kann.

4. Weil Luis Suarez auch als zweiter Keeper im Spiel ganz erstaunliches leisten kann (>> WM 2010, VF gegen Ghana.)

5. Weil Uruguay einfach mal wieder dran wäre.

6. Weil ich es sooo cool fände, z.B. in einem Finale gegen >> Belgien.

7. Weil Uruguay immerhin 14 (!) CL-erfahrende Spieler im Kader hat. Stark für so ein kleines Land, sehr sehr sehr stark.

8. Weil Uruguay immer, immer, immer unterschätzt wird. >> 1950. >> 2010. >> ….

 

J. Warum doch Frankreich Weltmeister wird.

1. Weil Frankreich 18 CL-erfahrene Spieler dabei hat.

2. Weil Streithansel Franck Ribéry verletzt fehlt und nicht mit dabei ist. Das tut mir, ganz ironiefrei, superleid für FR. Die nächste WM in Russland wird er mit geschätzt 34 Jahren wohl nicht mehr spielen.

3. Frankreich Weltmeister, das fände ich „schon auch cool“ (Y. Löw), z.B. in einem Finale gegen Belgien oder uns. Boah, wie würde ich darauf reagieren? Und wie würden die Franzosen auf mich reagieren, so oder so? Ich bin zur Zeit des Finales bereits im Frankreich-Urlaub. Ja, ich glaube, das wäre interessant. Eine Erfahrung, sozusagen.

4. Wird doch nix, les bleues werden sich sicherlich schon vor dem Achtelfinale wieder gnadenlos zerstreiten.

 

K. Wie United Kingdom. Warum es doch England macht.

1. England macht es ganz sicher nicht. Obwohl England 15 CL-erfahrene Spieler mit dabei hat. Aber England kann weder Elfmeterschießen noch große Titel außerhalb Englands gewinnen. Also, Pustekuchen.

2. England ist nicht das United Kingdom. Die besten britischen Spieler, z.B. Gareth Bale aus Wales (>> entschied das Champions League-Finale 2014 für seinen Club >> Real Madrid) , aber auch entscheidende Iren oder Schotten fehlen ganz einfach. Fehlen einfach viel zu sehr.

 

L: Dann noch eher Chile. Ja, Chile wird Weltmeister. Wirklich.

1. Chile hat gegen uns kürzlich super gespielt und vor ein paar Monaten fast gewonnen.

2. Chile hat den weltbesten Sechser, Arturo Vidal. An dem kommt keiner vorbei.

3. Chile hat die weltbeste Defensive. Da kommt NIEMAND vorbei. Uns schon gleich gar nicht ein Ball in das Tor.

4. Chile kann kicken, inzwischen. Die haben auch schon sieben CL-erfahrene Spieler. Super Team. Das südamerikanische Kollektiv schlechthin. Undurchdringlich!

5. Chile ist wie Deutschland. Auf südamerikanisch eben. Chile gibt nie auf. Chile kämpft immer weiter. Bis zum Endsieg (okay, das waren jetzt mehrere Argumente pro Chile, ich werde das unten in der Summe  berücksichtigen).

6. Chile hat Arturo Vidal. Aber AV ist noch angeschlagen.

7. Chile kann das Klima.

8. Chile hat tatsächlich sowas von Arturo Vidal. Spätestens in der K.O.-Phase ist er wieder fit. 100 Prozent.

9. Chile ist teamgeistig bei 180 Prozent, ist gnadenlos ironiefrei, ist psychisch hyperstabil und total komplexfrei, ist physisch superstark, etwa anders als Uruguay, ist also ein mentale Bank, ganz anders als das sensible, depressive Argentinien, das überhitzte, unter dem Druck zerplatzende Brasilien. Ja, Chile macht´s tatsächlich. Je länger ich drüber nachdenke…

 

M. Sonstige werden Weltmeister, wie die Schweiz, die USA oder Kolumbien.

1. Entfällt, trotz Ottmar Hitzfeld (Trainer Schweiz) Jürgän Klinsmän (Trainer USA), Börti Vogts (Berater USA) und anderen, durchaus gewichtigen Pro-Argumenten. Ich weiß nicht, ich weiß nicht…kurz und gut:

 

Ergebnis / Saldo:

Deutschland (11 Punkte), vor

Brasilien (10 Punkte)

Chile (9 Punkte)

Uruguay, Italien (8 Punkte)

Holland, Spanien (7 Punkte).

Belgien, Kroatien (6 Punkte)…

Der Rest (5 und weniger Punkte) .

 

Viel Spaß bei der WM!

 

Andreas Bach

 

Advertisements