„Na, wie fühlt sich das an?“ Fast schon ironisch wurde ich am Montag Morgen auf der Arbeit begrüßt. Was passiert war? Werder hat´s geschafft, endlich wieder ein Dreier in der Bundesliga. „Das ist das Ding“, hab ich mir am Wochenende nur gedacht. Die Schale? Schön wär´s. Die ist an der Weser derzeit so realistisch wie eine Beziehung zwischen Vanessa Huppenkothen und Willi Lemke. Aber ein einfacher Sieg fühlt sich auch mal wieder ganz gut an. Zweitgenannter ist derzeit übrigens gar nicht so angetan von der negativen Presse, die er derzeit rund um seine Arbeit „ertragen“ muss. „Man suche nur nach einem Sündenbock für die derzeitige Werder-Situation“, wird er in diversen Medien zitiert. (mehr …)

Nach dem 11. Spieltag der Saison 2012/2013 kann man in Bremen mit gemischten Gefühlen über den Saisonstart reden. Mit 15 Punkten und Platz Acht klingt vieles zunächst einmal recht positiv. Positiv? Ja, vollkommen. In der Hansestadt sollten sich auch die letzten mittlerweile von dem Denken distanziert haben, einen Kader zur Verfügung zu haben, der uns von Europa, geschweige denn der Champions League, träumen lässt. Ich halte es ja nicht für unmöglich, wenn ich meine grün-weiße Brille dann aber doch wieder absetze, auch nicht für sehr realistisch. Zumindest noch nicht in dieser Spielzeit. Gegen ein grün-weißes „Wunder“ hätte ich dennoch nichts einzuwenden. (mehr …)

Bevor ich diesen Text schreibe, eins vorweg: Ich bin immer noch zutiefst gefrustet wegen des Ausscheidens im Pokal gegen Saarbrücken und mein Puls hat sich gefühlt gerade mal auf immer noch hohe 172 gesenkt. Schuld ist aber nicht nur die Tatsache, dass Werder zum dritten Mal in Folge gegen einen Drittligisten ausgeschieden ist, sondern vielmehr die Art und Weise, wie es passiert ist. „Pokal hat seine eigenen Gesetze…“ „Mannschaften wachsen über sich hinaus…“ „Blabla…“ „Und ich hätte auch als König von England geboren werden können…“ Gegen dieses Werder Bremen war es aber nicht nötig über sich hinauszuwachsen. Nach dem Spiel eine Sensation zu beschreien, war einzig der Tatsache des Klassenunterschieds geschuldet, denn was sich auf dem Platz abspielte, war für einen Fan der Grün-Weißen – so wie ich es einer bin – das absolute Armutszeugnis einer Mannschaft, die kein System erkennen ließ, keinen Spielwitz, keine Kreativität, keine Verbesserung hinlänglich bekannter Schwächen und phasenweise einfach kein Herz, keine Leidenschaft und absolut keinen Glauben an die eigenen Fähigkeiten! (mehr …)