Ich bin drauf, jetzt. Ich bin jetzt an dem Punkt, wo ich sage: Ja, das ganze nochmal! Gerne bitte noch mal von vorne, alles! Ja, bitte nochmal zurück zum 12. Juni. Und, ja, bitte schon mal die nächste WM vorbereiten und ggf. einfach dreidreiviertel Jahre vorziehen. EM dazwischen packen. Ja, okay, bitte verkürzt mit die Pause bis zum Bundesligastart mit ein, zwei neuen Turnieren. Oder mit super alten Turnieren, aber fully reloaded.

(mehr …)

Advertisements

Wenn das eigene Land bei einer WM ausscheidet, sollte man sich möglichst fern von jeglichen technischen Geräten halten, die zur Vervielfältigung geschriebener Worte dienen. Oft sind sie sehr unreflektiert und resultieren aus der Laune der puren Enttäuschung. Nichts desto trotz versuche ich meine Gedanken nach einer Nacht Schlaf etwas gefasster zu formulieren. Aus meiner eigenen Warnung werde ich übrigens auch für die Zukunft nichts lernen. Bin beim Fußballschauen eben zu emotional… (mehr …)

Hallo, WM-Wettfreunde. Ja, jeder macht derzeit bei einem Tippspiel mit. Das erhöht die Spannung, man setzt sich mit den Begegnungen „proaktiv“ auseinander, und sogar fußballunverdächtige Zeitgenossen beiderlei Geschlechts veredeln ihre WM-Euphorie noch zusätzlich mit einem gehörigen Schuss Wettfieber. Aber was ist der Kern des Ganzen: Geht es vor allem um die Kohle – oder um das Rechthaben vor sich selbst – und vor seiner eigenen Mannschaft?

(mehr …)

1. Brasilien ist nicht nur der Gewinner des Confed-Cups, Brasilien hat auch seine Ambitionen untermauert, nach einigen verkorksten Jahren wieder einen WM-Titel einzufahren. Die Fans könnten es wohl dieses Mal nur schwer verzeihen, wenn auf der WM-Feier am Ende Tiki-Taka, Tango Argentino oder gar die deutsche Version des Ententanz statt Samba getanzt wird. An Stars mangelte es für dieses Unterfangen noch nie, aber unter Scolari ist erstmals wieder eine Spielidee zu erkennen. Individualisten wie Silva, Neymar, Oscar, Hulk, Marcelo, Danni Alves etc. (ich könnte nun eigentlich fast den gesamten Kader aufzählen) tun ihr Übriges dazu. Es hat zu großen Teilen Spaß gemacht diesem Team zuzusehen. (mehr …)

Die Bayern, Meister, ja klar. Klar und überdeutlich. Hegemonial wie nie zuvor, zumindest im deutschsprachigen Raum. Wirklich? Vorsicht: Der Dualismus mit Dortmund wird bleiben. Dahinter – nicht nichts, aber derzeit nicht allzu viel. Alle anderen Klubs werden in Zukunft noch härter, noch intensiver an Spielsystem, Taktik, Fitness und Teamgeist arbeiten müssen, um an dieser Bundesliga-Doppelspitze wenigstens auf Sichtweite dran zu bleiben.

Als Bayern-Fan darf man diese Meisterschaft absolut überragend, großartig, ja geradezu einmalig herausgespielt finden. Die so wohlgeformte wie stabile Architektur einer wie selten charakterfesten Mannschaft, die überaus abwechslungsreiche, zumeist überaus unterhaltsame Spielgestaltung, taktische Feinheiten ohne Ende, kaum einmal erlahmende mentale Frische und körperliche Fitness. Der lange Atem – einfach top. (mehr …)

Fußball-Europa am Tag der Champions League Auslosung. Ein anderer Champion, der Papst, ist gewählt, jetzt darf wieder über Fußball nachgedacht werden. Gott bewahre also, dass z.B. mit River Plate, Boca Juniors oder gar Papst Franziskus´ Lieblingsclub und 14-maligen argentinischem Meister San Lorenzo Buenos Aires keine argentinischen Teams im Spiel sind… (mehr …)

http://www.kicker.de/news/video/1214917/video_loews-rundumschlag.html#omfeaturedvideo

Ein paar Anmerkungen zur „Debatte“ über Löws jüngste Pressekonferenz:

1.) Die verbreitete Erwartung, wir „müssten“ mit dieser Mannschaft jedes Spitzenteam schlagen, war von vornherein verfehlt. Klar war: Man kann prinzipiell jedem Team aus der Weltspitze alles abverlangen und, wenn alles zusammenpasst, (fast) jeden schlagen. Das schließt aber ein, dass es einige Gegner gibt, gegen die man auch mal verlieren kann und darf, so traurig das auch sein mag. (mehr …)